Haribo macht Wahlkampf

Ich habe sie entlarvt – die Süßigkeitenindustrie greift aktiv in den Wahlkampf ein. Zitat: “ Definitiv sind Frösche und Himbeeren am besten.“ Das ist Wahlkampf @hisbest! Frösche? Himbeeren? Haribo will, dass wir rot-grün wählen. Oder sogar nur rot! Beweis nötig? Okay, neues Zitat: „Stell dir mal vor, wir könnten einen roten Haribo eingraben, und dann käme ein riesengroßer Goldbärbaum, nur mit Roten!“ Aha. Sozialdemokraten wachsen also an Bäumen. Oder Linke.

Was aber ist mit braunen Haribos? Die haben keine Chance, denn eine Bibliothekarin nuggelt sie leer, Zitat: “ Ich darf Cola nur an Silvester trinken.“ Tolle Entschuldigung. Daher also fühlt sich die AfD so ausgelaugt. Istmir aber egal. Wie gut, dass ich dieses ganze weiche süße Zeug verabscheue. Meine Wahl wäre sowieso an keine Farbe gebunden, sondern eher regenbogenfarbend oder knallbunt.

Leseprobe aus „Gespenster sind nicht feige“ (Sarturia Verlag, 2014)

Fiktive Landkarte vom Ort des Geschehens und dem Reich der herrschenden Hexe Gespensta von der Geisterburg

Klappentext. Du weißt sicher, wann Geisterstunde ist, nicht wahr? Doch kennst du auch die Menschenstunde? Auf einer Insel, sie heißt Fiesland, wohnen Gespenster, Geister und Kobolde, und sie haben eines gemeinsam:Sie mögen eigentlich keine Menschen.Und schon gar nicht jene, die wie ein Heuschreckenschwarm täglich über die Geisterstadt hereinfallen. Aber was passiert, wenn ein Menschenmädchen sich auf dieser Geisterinsel verläuft? Wie wird die Hexe Gespensta darauf reagieren? Die Gemeinheitsarmee rückt aus und das verheißt nichts Gutes.

Lerne Schlotterbein, Glibberbauch und Moderich kennen und erfahre mehr über Fiesland und seine Bewohner. Aber pass auf, dass du die Insel rechtzeitig verlässt, nämlich wenn die Menschenstunde zu Ende ist. Denn sonst hustet es Mitternacht.

Kommentar-Funktion jetzt auch auf Leseproben-Unterseite

Jetzt habe ich mich an die Neugestaltung der Hinterseiten von „Schreibjagd“ gemacht und mit der Leseproben-Seite begonnen.

Die erste Leseprobe ist die von „Fritz Plaschke – Der boshafte Verblichene“. Ich konnte diesen Auszug aus dem Buch unverändert lassen von der Formatierung her. Es gibt jetzt keine rechte Widgetleiste mehr, die Seite ist also breiter geworden, und: MAN KANN UND DARF JETZT DIE KOMMENTAR-FUNKTION NUTZEN! Weitere Leseproben folgen noch, unter anderem vom #Ostsee-Krimi „Bevor die Welle bricht“ Kurzgeschichten werde ich nicht vorstellen, auch Gedichte gibt es hier auf der „Schreibjagd“ schon zur Genüge von mir. Stöbert einfach im Archiv oder in den Tags.

Dank des Seitenumbruchs konnte ich die Leseproben nun von der Länge her etwas erweitern. Der zweite Text ist erstmal nur ein Platzhaltertext, bitte nicht wundern – ich ersetze ihn in Kürze mit dem Buchausschnitt aus dem Buch über die ängstlichen Geister in Fiesland, die sich vor Menschen fürchten und Ihnen schließlich dennoch helfen … Huch, das war etwas gespoilert. Ich bin gespannt, ob ich auf der Leseprobenseite als Feedback nur fernöstliche Spamkommentare oder auch „seriöse“ Manöverkritik ernte.

Offline-Schreiben nach Feierabend

Vorläufiges Cover

Zettel und Stift


Es bleibt dabei, dass ich nach 8,5 Stunden Arbeit am Rechner zu hause fast nie den Spaß, die Konzentration und den Willen habe, erneut vor dem Bildschirm zu sitzen. Daher probiere ich nach dem Urlaub aus, mit Stift und Papier an meinen Geschichten zu arbeiten.

Im Urlaub jedoch orientiere ich mich erstmal auch an dem, was ich im Laufe der Zeit hier so angekündigt habe: Eine Küchengeschichte, das Gespensterbuch, und die Callcentererzählung in neuem Gewand. Die Bekanntgabe zukünftiger Projekte ist immer ohne Gewähr. – Sie kommen irgendwann auch mal dran.

Ich werde mich nicht mehr zeitlich selbst unter Druck setzen


Für ein Hobby mit Stress bin ich viel zu alt.

Die Erklärung manchen Dinges aus Sicht eines Schreiberlinges