Zurück zu den Wurzeln

Ja das sagt sich so leicht: “ Back to the roots“, aber das ist, worauf es zumindest mir ankommt. Ich werde mehr interagieren, mich mehr mit anderen Autorenkollegen austauschen, wenn ich schon nicht selbst Marketing in eigener Sache machen kann, weil mir Zeit und Kontakte fehlen. Und ich werde hier mehr vom, übers und für das Schreiben von Geschichten erzählen, kann aber nicht versprechen, dass sowas wie humorvolle Kolumnen und bissiger Humor unberücksichtigt bleiben werden. Das bin halt ich.

Ich habe damit angefangen, dass ich mir spezielle Gruppen auf Facebook rausgesucht habe, in welche ich mich aktiver einbringen will. Außerdem werde ich Kontakt zu regionalen Verlagen aufnehmen und auch unter Pseudonym schreiben – das läuft bereits. Warum ich das mache, habe ich bereits an anderer Stelle erklärt. Ich weiß, dass ich nicht vom Schreiben leben kann und will, weil man sich dann einem nervenden Marktmechanismus unterwirft, der dafür sorgt, dass man sich anpasst. Man schreibt, was gekauft wird. Das ist keine Option für mich. Ich schreibe, was ich mitteilen will. Außerdem hält man Bestsellerautoren für vermeintlich kluge Menschen und schaut ihnen bei jeder Gelegenheit gern aufs Maul, ins Privatleben und sonstwohin. Nachdem ich das zugegebenermaßen eine Zeit lang angestrebt habe, bin ich froh, wenn ich frühestens nach meinem Tod berühmt werde. Oder auch nicht. Vielleicht werde ich in einem meiner späteren Leben dann davon erfahren. Oups, meine Fantasie dreht durch.

Inhaltsverzeichnis des nächsten E-Books

  • Rache aus der Luft
  • Mikas Schreie
  • Schlüsselerlebnisse
  • Der Anrufer (alt, überarbeitet)

Das sind die Kurzgeschichten, die erstmal feststehen. Eventuell ist da noch der Kräutigam mit von der Partie, und über die Extrabehandlung denke ich auch noch nach. Einerseits sollten das sowas wie gesammelte Werke werden, eine bunte Mischung also – aber ich weiß nicht, ob man Kurzgeschichten als ihr Verfasser mehrfach veröffentlichen darf, gegebenenfalls sogar mit verschiedenen ISBN-Nummern…

Also gilt es, das zu recherchieren und diesmal ein qualitativ vernünftiges Cover zu erstellen, nichts Zusammengeschustertes aus Bildfragmenten. Ich hoffe, am Wochenende einen großen Schritt voranzukommen.

Reisetipp: Norwegens Postschiffroute

Interessante Urlaubsidee, die ich als Tipp mal aufbereitet habe. Fotos folgen noch. Am preiswertesten ist es häufig im Herbst, also September bis November, zur besten Nordlichter-Zeit.

Die Blogwurst.

Seit 1893 wird die Postschiffroute befahren, werden Waren und Postsendungen ausgeliefert, in 12 Tagen werden 34 Häfen nach einem straffen Zeitplan angelaufen. Später, im Laufe der Zeit, entdeckte man bei Norwegens noch sanktioniertem Postschiffroutenbetreiber Hurtigruten neben dem inländischen Fährverkehr auch den Tourismus als Einnahmequelle. Doch bald werden von der Regierung die Sanktionen eingestellt, so dass der Markt für Mitbewerber freigegeben wird. Aber die Schiffsreiseleiter und Spezialisten von Hurtigruten verfügen über langjährige Erfahrungen und informieren die Gäste unterhaltsam und themenbezogen. Kreuzfahrtschiffe wie die der AIDA-Flotte, neben denen Hurtigruten-Schiffe wie Lotsenboote aussehen, werden in absehbarer Zeit die Fjorde Norwegens nicht mehr zu sehen bekommen.

Kreuzfahrtschiffe wie die der AIDA-Flotte, neben denen Hurtigruten-Schiffe wie Lotsenboote aussehen, werden in absehbarer Zeit die Fjorde Norwegens nicht mehr zu sehen bekommen. Wir reden von verhältnismäßig kleinen Hybridschiffen, die zwischen 250 und 500 Passagiere maximal beherbergen können, also keine Umweltsäue sind wie die Riesenkreuzfahrtschiffe anderer Mitbewerber. Einige…

Ursprünglichen Post anzeigen 58 weitere Wörter

Schreibblockade= Schreibblock adé!

KLEINER TIPP VON MIR. Übrigens, wenn ich wie jüngst mal wieder merke, dass es nicht fließt beim Schreiben, hilft es mir immer, den Laptop zuzuklappen, den Stift wegzulegen und mir eine andere Beschäftigung zu suchen. Je länger ich auf Krampf um Gedanken ringe, nach Worten suche und Geschriebenes ändere, desto unzufriedener werde ich dann und bedaure am Ende die verschwendete Zeit. Es hilft, wenn man nichts von sich geben kann, das Gegenteilige zu tun und sich etwas anzueignen, also zum Beispiel Fernsehen, Lesen, Theater, gern auch andere Tätigkeiten zu verrichten. Man sollte nicht lange über die Schreibblockade jammern, sie für den Moment akzeptieren und – ignorieren, indem man sie umgeht. Das ist, wie man am besten mit ihr umgeht.

Neue Rubrik „3Satz“-Leseproben

Es kann allerdings ein paar Tage dauern, bis ich antworte. Bin nicht immer online.

Hier nun drei willkürliche Sätze aus der besagten Kurzgeschichte MIKAS SCHREIE, die übrigens mit 670 Worten auskommt:

Seit ihr Bruder Mika nicht mehr mit ihr das Zimmer teilte, weil er nun seine erste eigene Wohnung bezog, träumte das Mädchen schlimme Dinge, wobei die Träume sich von Nacht zu Nacht immer ähnlicher wurden. … So hatte der Spuktraum in der letzten Nacht angefangen: Ein schrilles Klingeln von irgendwoher kam immer näher, plötzlich stand eine Telefonzelle mitten im plötzlich taghell erleuchteten Zimmer. … „Mika ist verunglückt. Er liegt im Krankenhaus“, schluchzte sie und zog Greta zu sich und ihrem Mann.