Archiv der Kategorie: In eigner Sache

Ankündigungen, Vorhaben, usw

Aufräumfieber ohne Trennungsangst

Diese Original CCCP-Uhr beinhaltet ein Automatikwerk, dass es seit den Siebzigern gibt und das bis heute unverändert hergestellt wird in Moskau.

Demnächst werde ich mich von meinem vorübergehenden Hobby gänzlich verabschieden und meine erworbene Uhrensammlung auf ebay und co. verkaufen. Nicht aus finanziellen Erwägungen (wenn´s so wäre, würd ich´s zugeben), sondern aus Platzgründen und weil ich derzeit im Aufräumfieber stecke. Ich besitze eindeutig zu viele Platten, CD´s , Uhren und Klamotten zum Anziehen, Eine 2-Raum-Wohnung bietet halt nur begrenzten Platz zum Aufbewahren von Dingen, die man nicht täglich benötigt. Es werden auch Sakkos, LP´s und andere Dinge folgen und ich hoffe, dass die Sachen auf diese Weise noch genutzt werden.

Ein anderes, sich hinziehendes Projekt ist meine Kellerentrümpelung. Einerseits sehe ich, dass es darauf hinausläuft, dass ich meinen Jahresurlaub dazu nutzen werde, andererseits ist mir diese so spärlich vorhandene Freizeit zu schade. Ich schiebe diese Arbeit gerade während der dunklen Jahreszeit konsequent vor mir her. Lieber schreibe ich darüber, als es zu tun. So wie jetzt – ich könnte unten sein im Keller und Zeug aussortieren. Ein Zeichen dafür, dass mein Aufräumfieber allenfalls eine erhöhte Temperatur ist und keine bleibenden Schäden verursachen wird. Man könnte sich ja mit Pedanterie infizieren. Und dagegen gibt es noch nicht mal einen Impfstoff. Okay, bevor ich jetzt zu dem Thema komme, wünsche ich allerseits ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2022 – und höre an dieser Stelle auf.

Noch so ein Sofasamstag

Wenn man lange schläft, kann es passieren, dass man aufwacht kurz bevor es wieder dunkel wird. Ich bin ein Künstler darin, mir Dinge vorzunehmen, die die Woche über liegengeblieben sind, und dann am Abend davor sehr spät ins Bett zu gehen. Meistens vertraue ich drauf, dass ich nicht zu spät aufwache. Aber denkste.

Dabei wollte ich heute eine Geschichte von mir abtippen und in ein Portal stellen. Ich wollte ein Kapitel eines Autorenkollegen um ein weiteres ergänzen, damit er dann wieder dran ist und dann ich wieder – wir wechseln uns ab bei der Story – aber nichts da.

Tja, das Freizeitleben eines immer müden Feierabendautoren besteht darin, dass er seiner Agenda im Kopf hinterherlebt und über eine megalange Bank verfügt, auf die er all die unerledigten Dinge schiebt, so dass sie fast hinten wieder runterfallen. Warum verdammt muss das Sofa so gemütlich, der Grog so schön dampfend und das Fernsehprogramm so einlullend sein? Das fragt er sich, während er in den Butterstollen beißt und nicht weiß, ob er kauen oder gähnen soll.

Dann platzt überraschend die Verwandtschaft in die halb aufgeräumte Singlebude, die wahrscheinlich den Grog gerochen und auch Appetit auf Stollen hat. Schulterzuckend wirft der Schreiberling seinem Schreibtisch einen Seitenblick zu: Kann man halt nix machen. Aber diesen Blitzbesuch wird die Verwandtschaft bereuen. Die Rache wird bitter.

Spätestens in der nächsten Kurzgeschichte.

Schreiben mit Stift und Papier

Weil die ständige und unmittelbare Verfügbarkeit des Internets mich immer vom Schreiben ablenkt, bin ich zum Schreiben mit Stift und Schreibheft übergegangen. Ich schreibe tatsächlich in Schulheften, weil einzelne A4-Seiten eines Blocks die Eigenart haben, wie falsche Freunde nicht zusammenhalten zu können.

Auch wenn es nach doppelter Arbeit riecht, weil man dann alles nochmal abtippen muss, kann ich dem einiges abgewinnen – es darf durchgestrichen, geschmiert, mit Randbemerkungen versehen und falsch geschrieben werden, ohne dass immer wieder neu gespeichert werden muss. Und es gibt keinen Crash und kein Virus, welches das auf diese Weise geschriebene Wort plötzlich wegzaubert. So komme ich auch mal wieder ohne Tastatur zu meiner ganz eigenständigen Handschrift. Es ist einfach auch für die jüngere Generation empfehlenswert, mal „awK“ zu sein beim Schreiben. (away from Keyboard) Wie oft habe ich den Rechner gestartet um zu Schreiben und blieb am Ende im Internet kleben – die Zeiten sind nun vorbei.

Kommentar-Funktion jetzt auch auf Leseproben-Unterseite

Jetzt habe ich mich an die Neugestaltung der Hinterseiten von „Schreibjagd“ gemacht und mit der Leseproben-Seite begonnen.

Die erste Leseprobe ist die von „Fritz Plaschke – Der boshafte Verblichene“. Ich konnte diesen Auszug aus dem Buch unverändert lassen von der Formatierung her. Es gibt jetzt keine rechte Widgetleiste mehr, die Seite ist also breiter geworden, und: MAN KANN UND DARF JETZT DIE KOMMENTAR-FUNKTION NUTZEN! Weitere Leseproben folgen noch, unter anderem vom #Ostsee-Krimi „Bevor die Welle bricht“ Kurzgeschichten werde ich nicht vorstellen, auch Gedichte gibt es hier auf der „Schreibjagd“ schon zur Genüge von mir. Stöbert einfach im Archiv oder in den Tags.

Dank des Seitenumbruchs konnte ich die Leseproben nun von der Länge her etwas erweitern. Der zweite Text ist erstmal nur ein Platzhaltertext, bitte nicht wundern – ich ersetze ihn in Kürze mit dem Buchausschnitt aus dem Buch über die ängstlichen Geister in Fiesland, die sich vor Menschen fürchten und Ihnen schließlich dennoch helfen … Huch, das war etwas gespoilert. Ich bin gespannt, ob ich auf der Leseprobenseite als Feedback nur fernöstliche Spamkommentare oder auch „seriöse“ Manöverkritik ernte.