Archiv der Kategorie: In eigner Sache

Ankündigungen, Vorhaben, usw

Allein Schreiben macht Träge

Geht es euch auch so? Manchmal fallen mir blitzartig Sachen ein, die ich zunächst für tauglich halte, um einige Seiten Text zu ergeben, die auch noch gelesen und für gut befunden werden könnten – nicht von mir, von Woandersmitlesern, wohlgemerkt. Dann schrieb ich sie auf, betrachtete sie später mit Abstand und löschte sie. ( Obwohl sie gar nicht brannten, haha. Späßle gemacht)

Was ich mich frage: Wären sie es wert gewesen, über sie eine zweite Meinung einzuholen? Ich werde es nie erfahren. Wieder einmal lese ich übrigens mit einer Mischung aus Neid und Genuss ein gutes Buch. Welches das ist und was mir daran gefällt, werde ich demnächst auf „Textlob“ posten. Das bringt mich wieder auf die oben genannte Geht-es-euch-auch-so-Frage.

Zweifel sollen ja angeblich einer Sache förderlich sein. Was mir aber darüberhinaus noch fehlt ist ein Motivator, der mir in den Hintern tritt oder sich mit mir einen Gedankenaustausch liefert, das Schreiben betreffend. Deswegen habe ich nun das autorenbüro13 aus der Taufe gehoben. Zunächst verwalten es nur ich – und mein Pseudonym, was vielleicht ein erstes Anzeichen von Schizophrenie ist. Aber eventuell habe ich da schon eine regionale Mitstreiterin gewonnen. Das soll nichts weiter als eine Schreibwerkstatt sein, die vielleicht mal irgendwann so etwas wie ein kleiner Eigenverlag werden könnte.

Es stimmt, ich will tatsächlich nochmal einen unbelasteten Neuanfang in einem anderen Genre versuchen. Und das dann erstmal ausschließlich als Selfie. ( Kosename für einen Selfpublisher bzw. Selbstverleger.)

Womit wir wieder beim leidlichen Thema der Effektivität wären. Vorstellbar wäre für mich sogar, dass der Fernseher ab 20.15 Uhr täglich ausbleibt und man bis 22 Uhr statt einen Tatort zu schauen eben das Script für einen schreibt … oder so. Und das gemeinsam tut. Oder im Austausch miteinander. Per Skype, Whats App, whatever. Wenigstens habe ich jetzt einen Job ohne Schichten, der mir das ermöglichen könnte. Allein mir fehlt derzeit ein Ziel und die Motivation und jemand, der mitmachen und mit mir herumspinnen und Ideen ausarbeiten würde, mitschreibt, und den so ein Austausch auch weiterbringen würde.

Ich sag´s mal wie es ist: Allein kriege ich derzeit meinen Arsch nicht hoch. Und so ein Brotjob nine2five stört da auch ein wenig. Was solls, mein Zeug lesen eh nur 3 Leute. Es fehlt der Einfluss von außen bei meinen Ideen, denke ich. Schön wäre es, wenn das autorenbüro13 ein Projekt wird, wo sich in loser und flexibler Abfolge Autoren austauschen und verschiedene zeitlich begrenzte Zusammenarbeiten prohektorientiert kreuz und quer entstehen, je nach gemeinsamen Interessenlagen.

Kommentiert hier, kontaktiert mich auf facebook, oder mailt mich an, wenn ihr mitmachen oder mehr wissen wollt, wenn ihr gemeinsame Ideen ausarbeiten oder teilen, euch oder andere inspirieren wollt. Allein Schreiben heißt auch allein gegen den inneren Schweinehund kämpfen, und das fällt mir zumindest bei meinem schwer. Gegen andere innere Schweinehunde kann ich mich behaupten. Behaupte ich jetzt mal. Geht es euch auch so?

Schreibnacht mit Hindernissen

Endlich weiß ich, wie es schreibtechnisch weiter gehen wird. Dank einer gescheiterten Schreibnacht, an dessen frühzeitgem Ende ein PC-Crash Schuld war, steht mein nächstes Romanprojekt fest. Ich habe dann nämlich trotzdem noch weiter geschrieben und geplottet.

Neben dem entstehenden Erzählband mit mehreren Geschichten entsteht eine neue längere Geschichte aus dem Callcenter-Milieu. Dieses Buch wird aber nichts mit dem „Anrufer“ gemein haben. Im Mai sind dann größere Fortschritte in Sachen Erzählungen und Gespensterbuch vorgesehen.

Von Alltagsdystopie und Schreiburlaub

Die Dystopie des Alltags, in dem wir leben (müssen), bringt so einige Folgen mit sich. Einige sind existenzieller Natur, andere einfach nur schräg. Ausgangssperren, damit man mehr Zeit hat, sich drinnen zu infizieren, langfristige Impftermine, die aber nicht vor weiteren Tests schützen und kein Freibrief für eine Rückkehr zum normalen Leben darstellen, Kulturverbot, Shopping-Entzug, Jobverlust, Pleiten, überteuertes Toilettenpapier, Stoffmaskenverbot, Home-Schooling, Home-Office, Ausreiseverbote ( aus dem eigenen Bundesland oder sogar der Heimatstadt) … und die Liste ginge noch weiter.

Wie beruhigend ist es da, dass nun wenigstens die Kanzlerkandidaten feststehen. Dann weiß man wenigstens, auf wen man als hilfsbedürftiger Selbstständiger wütend sein darf, wenn die Corona-Hilfen nicht ausgezahlt, der Lockdown aus Ermangelung an Initiative und Ideen immer wieder sporadisch verlängert und die Renten weiter gekürzt werden.

Aber ich rege mich schon gar nicht mehr auf, als Einzelner hat man in diesen Tagen das Gefühl der Machtlosigkeit, und mit seinem Kreuz an der Wahlurne entscheidet man sowieso nur zwischen den vorgegebenen Alternativen des Establishments. Richtige Demokratie lebt von Bürgernähe, von Mitsprache, vom Ideenaustausch und von kreativen gemeinsamen Lösungen, und davon sind wir hier in Deutschland weiter entfernt, als es uns die Medien und die Politiker weismachen. Jede voller Idealismus neu gegründete Partei oder politische Bewegung landet bald schon auf den eingefahrenen Gleisen der von Lobbyisten gesteuerten etablierten Mächtigen, oder wird von eingeschleusten Rechten und anderen Idioten unterlaufen, damit ihr Image in der Öffentlichkeit bröckelt und sie keinen Zulauf hat. Beispiel? Glücksspiele werden jetzt legal in Deutschland – das ist beschlossene Sache. Wer braucht das? Der Geringverdiener? Die Home-Office-Mama mit drei Schulkindern? Der Flaschen sammelnde Rentner ? Wie denken diese Menschen wohl über Demokratie in Deutschland?

Photo by Anna Shvets on Pexels.com

Oh, ich wollte mich ja nicht aufregen. Stattdessen werde ich an diesem Wochenende mal wieder eine Schreibnacht veranstalten, auch wenn das alleine nicht sooo viel Spaß macht. Und ich werde das Wetter nutzen, um Sonne, Ideen und Kraft zu tanken. Mein nächster Schreiburlaub steht schließlich Anfang Mai bevor. Dnn habe ich einiges auf dem Zettel:

  • Suche eines regionalen Verlages für zukünftige dauerhafte Zusammenarbeit
  • Weitere Kurzgeschichten für das laufende Projekt schreiben
  • Endlich Beginn der Arbeit an der 2. Auflage des Gespensterbuches

Außerdem werde ich wohl meinen Gedichtband vom Markt nehmen und überarbeiten, um ihn dann evtl einem Verlag anzubieten, mal sehen. Meine e-books sollte ich vielleicht auch mal löschen und mich insgesamt neu ausrichten. Plaschke bleibt, und das Gespensterbuch kommt auch neu raus, was mit dem Ostseekrimi wird, weiß ich noch nicht. Und vielleicht kommt auch mal wieder etwas Lustiges und Schräges bei der ganzen Arbeit heraus. Ende Mai ziehe ich mal Bilanz.

Plaschke-Bücher Zum Festpreis über ebay?

Da ich immer noch diverse Autorenexemplare habe, aber weder die Zeit noch die nötige Ahnung für das Betreuen eines eigenen e-Shops, plane ich evtl Plattformen wie ebay mit zur Hilfe zu nehmen. Sicher kann man das Buch beim Karina Verlag bestellen, aber ich muss meine bereits bezahlten und dort erworbenen Exemplare auch loswerden. Die Versandwege innerhalb Deutschlands sind kürzer als von Wien nach Deutschland.

Und so erhalte ich vielleicht eher und unmittelbarer einen Eindruck von den Verkaufszahlen. Von eventuellem Leserfeedback ganz zu schweigen. Das wäre natürlich wichtiger. Die Rezensionen auf amazon sind ja scheinbar von ein und derselben Person, strotzen vor Rechtschreibfehlern und scheinen nicht auf direkten Verkäufen zu beruhen.

Über „ehrliche“ und unverfälschte Rezensionen freut sich jeder Autor. Natürlich auch ich.

Dabei ist es egal, ob die Rezension online steht oder nicht, ob sie bei amazon oder dem Karina Verlag nachlesbar ist, ob ich sie schriftlich oder mündlich erhalte. Wenn es um konstruktives Feedback geht, ist das alles was zählt. Also in diesem Sinne: Es sind noch Rezensionsexemplare erhältlich. Natürlich kostenlos.