Blogstory (01) Der Kaffeebohnenkiller

Der Kaffeebohnenkiller

Anne bestellte sich Tee. Ausgerechnet meine Cousine Anne. Das verblüffte mich, denn sie war mir als leidenschaftliche Kaffeetrinkerin in Erinnerung geblieben, als wir uns letztes Jahr auf der Familienfeier nach langer Zeit mal wieder begegnet waren. Nun saßen wir hier im Café, um die Überraschungsparty für ihre Mutter, meine Tante Edeltraut zu planen, mit der wir alle sie zu ihrem vierzigsten Geburtstag überraschen wollten. „Kaffee trinke ich nur, wenn ich in bessere Stimmung kommen will, oder um den Kopf frei zu kriegen“, erklärte sie mir auf meine entsprechende Frage hin. Das liege bestimmt am Koffein, vermutete ich und staunte erneut, als sie verneinte.

„Wenn ich Sorgen und Probleme, schlechte Laune habe oder einfach mies drauf bin, kippe ich all diese üblen Gedanken in eine Tasse, verbrühe sie mit heißem Wasser und jage sie durch meinen Verdauungstrakt“, hörte ich sie sagen und sah sie offenen Mundes an.

„Das ist kein Witz, oder?“, fragte ich. Anne lächelte.

„Auf diese Weise werde ich sie dann los, du ahnst sicher wie sie meinen Körper dann verlassen und wo sie landen…“

„In der Kanalisation, nicht wahr?“ Ich wollte weder das SCH-Wort noch ähnliche Ausdrücke in den Mund nehmen.

„Solltest du auch mal probieren! Man fühlt sich hinterher echt positiver und kann sich wieder auf das Hier und Jetzt konzentrieren…auf die wirklich wichtigen Dinge.“ Das funktioniere im Übrigen nur, wenn man Kaffee selbst koche, ergänzte Anne noch, wegen dem Aufbrühen.

Sie nippte an ihrem Tee, den der Ober inzwischen gebracht hatte.

„Hm, dann war ich wohl gestern total mies drauf und extrem schlecht gelaunt“, entgegnete ich.

Sie sah mich mit hochgezogenen Augenbrauen an, eine Erklärung erwartend.

„Es war ein grausames Gemetzel. Aber es tut mir nicht leid.“, sagte ich nur und ließ Anne noch einige Sekunden länger rätseln.

„Angenehmer Kaffeegeruch breitete sich aus, als ich gestern die Tüte mit den ganzen Bohnen öffnete – das war nach dem, was du sagst, dann wohl der letzte tiefe Atemzug all der Sorgen, Fragen und Probleme, die mich bis dahin noch beschäftigt hatten, bevor sie dann ihren Geist aufgaben“, fuhr ich schließlich fort. Anne lächelte und nickte. „Das ist durchaus denkbar.“

Gestern hatte ich mir nämlich nicht nur zwei Tassen Kaffee selbst aufgebrüht, sondern meine Sorgen und Probleme in Gestalt der Kaffeebohnen vorher in der elektrischen Kaffeemühle auch noch bestialisch zerschreddert.  ©Woanders Mitesser

In Kürze gehen die Rezis los

Die Unterseite TEXTLOB hier wird demnächst endlich auch mit Leben gefüllt. Dort stelle ich in völlig subjektiver Auswahl Bücher vor, die meinem Lesegeschmack entsprechen, erstelle „Want-2-Read-Lists“ für mich und vergebe aber ganz bewusst keine Bewertung , wie z.B. 3 von 5 Sterne, 2von 8 Füllhalter, 4 von 10 Daumen usw. Ich bespreche einfach das, was ich gelesen habe und äußere mich, ohne vor Büchern zu warnen, von manchen Werken abzuraten und andere über den grünen Klee zu loben. Dabei kann es schon passieren, dass ich einer bestimmten Zielgruppe z.B. ein bestimmtes Buch empfehle. „Fackeln im Sturm “ dürften beispielsweise Pyromanen interessieren, während Restaurantbesitzer durchaus Anregungen bei „Tischlein, deck dich“ finden dürften, Schornsteinfeger lieben meines Wissens „Kamingeschichten“, naja und so weiter.

Glossa Nova und Kolumnuss

Wortspiele sind mehrdeutig, witzig und prickeln im Bregen. Deswegen entsteht gerade ein Reigen abgedrehter Glossen und Kolumnen jenseits des Internets, um dann zukünftig wohldosiert und auf wortspielerische Weise hier präsentiert zu werden.

Das Projekt wird etwas Zeit kosten, aber es zielt darauf ab, die Belanglosigkeit mancher Inhalte hier zu minimieren und diesen Blog etwas mehr als eine Art Gedankentagebuch zu begreifen. Freilich, so ganz bierernst kriege ich das nicht immer hin, siehe Überschrift. Aber ich denke, das wird kurzweiliger Lesestoff. Oups – das war schon wieder eine Ankündigung …

Ein Strandgedanke zum Beispiel …

So viel Maskierte am Strand, da bekommt man richtig Angst. Einige Badewütige gehen sogar mit Mundschutz ins Wasser. Aber ist das am FKK-Strand überhaupt erlaubt? Ist der Mund- und Nasenschutz nicht ein verhüllendes Kleidungsstück, ebenso wie eine Badekappe, Schwimmflossen oder eine überdimensionale Sonnenbrille? Ich meine, fürchten die sich davor, die Fische, Quallen und Algen anzustecken? So ein Schnauzenpulli verhindert das Wasserschlucken auch nicht wirklich …

die erklärung manchen dinges aus sicht eines schreiberlinges