Textlob


ISBN 3 499 24048 3, Copyright 2005 by Rohwolt Verlag GmbH

Und das Büchlein hier bildet den Auftakt für meine subjektiven Lesevor- und Rückschläge:  Mark Spörrle, „Ist der Herd wirklich aus?“, Irrwitzige Geschichten aus dem wahren Leben, mit Illustrationen von Monika Völkers,  Rohwolt Taschenbuch Verlag 2005.  In diesem Fall ist es tatsächlich ein Lesevorschlag, kein Leserückschlag.  Mit Wortwitz und Ironie  stellt uns der Autor kleine Alltagsbegebenheiten vor, die der sympathische,  mal leicht neurotische, mal völlig missverstandene Ich-Erzähler tagtäglich über sich ergehen lassen muss.  Für mich besitzt dieses kleine Sammelsurium  grotesker Episoden hohen Unterhaltungswert, denn die 5-Minuten-Geschichten machen es mir leicht, mich darin wiederzufinden . Genau mein Humor sind auch die überraschenden Wendungen. Das Buch ist der Beweis dafür, dass man im Alltag durchaus humorvolle und eigenwillige Erlebnisse haben oder beobachten kann.  Deswegen empfehle ich dieses auch als Bettlektüre gut geeignete Werk besonders allen im Alltagstrott feststeckenden  niedergeschlagenen Arbeitstieren zur Erheiterung, allen Leuten mit Langeweile als Zerstreuung und allen übrigen, gern schmunzelnden Leseratten auf das Wärmste. #Lesevorschlag

Alles schon mal da gewesen.

Hier wird noch im Januar eine weitere Kurzrezension erscheinen, und ob diese das Fazit aus der Überschrift bestätigt, oder vielleicht auch eine positive Tendenz einschlägt, darauf darf der oder die Lesetipps Suchende

durchaus gespannt sein. Ich verrate schon mal, um welches Buch es gehen wird. Es geht um den ariadne-krimi „Taxi ins Chaos“ von Martha Miller. Das Bild oben ist nur ein Platzhalter. ebenso wie dieser Text.

Die Erklärung manchen Dinges aus Sicht eines Schreiberlinges