Schlagwort-Archive: Zur (P)lage der Nation

Gegen fremden Hass – oder gegen Fremdenhass?

Rechtschreibkundigen Blitzbirnen wird der Unterschied in der Bedeutung der Überschrift sicher klar. Also ich zum Beispiel bin nicht gegen fremden Hass. Nicht a priori. (Ich weiß nicht, wie man von vornhererein schreibt, außerdem könnte es anzüglich klingen – es gibt Leute die kichern bei dem Wort, hab ich selbst erlebt.) Nein, fremder Hass kann hilfreich sein, wenn man keinen eigenen aufbauen will. Und ist so schön bequem. Wenn andere sich ärgern oder hassen, soll man sie lassen. Ist ja ihr Blutdruck, vielleicht haben sie ja auch einen Grund… 

Fremdenhass jedoch geht gar nicht. Weder von vornherein noch nachträglich noch überhaupt. Auch nicht bei Anderen.

gegenfremdenhass

Die Sache mit dem Bekämpfen

Satire.Deutschland bekämpft wirkungsvoll die Armut! Ist das nicht eine gute Nachricht? Okay, es handelt sich dabei nicht um die soziale sondern um die militärische Armut, denn die Exporte von Rüstungsgütern haben allein im ersten Halbjahr 2015 das Ausmaß des gesamtens Jahres 2014 annähernd erreicht, berichteten die Medien heute. Aber immerhin! Was wollten wir nochmal beseitigen in Syrien, Libyen und Saudi-Arabien? Die Flüchtlinge? Ach nee, es waren ja die Ursachen für den Flüchtlingsstrom, die die Regierung bekämpfen wollte. Aber Hauptsache Bekämpfen, das ist schon mal das Wichtigste.

ursula_rettet_die_bundeswehr_2455845
Cartoon: (c) Marian Kamensky

Keine Sorge, beschwichtigt die Bundesregierung, der Export von Kleinwaffen, also von Gewehren und Pistolen sei zurückgegangen. Auch das klingt doch gut. Aber dennoch: Davon, dass man statt Waffen auch Bücher und statt Soldaten Lehrer in die Krisengebiete schicken kann, hat die Bundesregierung wohl noch nichts gehört? Ich ahne, warum weniger Gewehre exportiert wurden: Das gute alte GS36 will selbst da unten keiner mehr haben – die Lieferungen gingen prompt zurück an die Reklamationsabteilungen des Verteidigungsministeriums. Sollte so das G36-Problem gelöst werden? Wenn ja, war das ein Schuss nach hinten.

Politisches: Im Schleichgang Richtung Wahlen

Kolumne zur (P)Lage der Nation, Mai 2012.Der Nahe Osten aus Sicht der alten Bundesländer ist ja nichts anderes als Neufünfland, also MV, Brandenburg,Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt. Dort, wo jedes Jahr ab Mai zumindest überall die Landschaften blühen, ganz wie der Einheitskanzler Kohl das vorausgesagt hat, profitiert man immer noch vom Aufbau Ost, was einige Regionalpolitiker insbesondere jenseits des Weißwurschtäquators, aber auch nördlich davon noch immer in Rage bringt. Politisches: Im Schleichgang Richtung Wahlen weiterlesen