Schlagwort-Archive: Feedback

Bilingual blogging

creative-725811_640Ich werde ab sofort hin und wieder auch einen englischen Beitrag schreiben. Dazu habe ich mich aus mehreren Gründen durchgerungen. Zunächst muss i ch mein Englsch wieder auffrischen und etwas trainieren, denn ich könnte es beruflich bald gut brauchen. Außerdem kriege ich hin und wieder neben den üblichen Spamkommentaren auch Feedback zur Gestaltung des Blogges und zu manchen Artikeln. Angehängte Links entferne ich prinzipiell, und wenn der Wortlaut nicht auf Spam hindeutet, genehmige ich den Kommentar mitunter auch. Zum Beispiel, wenn der Kommentierende auch Blogger ist Das gilt aber nur für solche seriösen Wortmeldungen, die ich verstehe und übersetzen kann. Und das bezieht sich nur auf die Sprachen Deutsch und Englisch. Aber hey … warum nicht ausprobieren?

 

Mehr als Nur Haha

In jedes, noch so trivial scheinende Buch mit banalen Plotideen lässt sich etwas Bedeutungsschwere hinein interpretieren, wenn man als Leser die Geschichte oder die Hauptfiguren liebt. Nicht, dass ich meine schräge Friedhofskomödie als oberflächlich bezeichnen und so Nestbeschmutzung betreiben wollte, denn das Plaschke-Buch lässt zwischen den Zeilen auch die eine oder andere ernstere Botschaft aufleuchten. Das finden übrigens auch Leser, wie ich jüngst erfahren durfte.

Bezeichnend sind sicher auch einige Kalauer, die von bissigem Humor zeugen und das Thema „Tod“ auf die Schippe nehmen, von welcher ihm der Hauptheld Plaschke mehrmals runterspringt. Das Buch ist nicht unumstritten, denn als Zielgruppe scheiden sicher Senioren und Menschen aus, die gerade den Verlust eines geliebten Angehörigen zu verzeichnen haben. Gleichwohl ist es meine, des Autoren, eigene Art die Angst vor dem Lebensende zu verarbeiten. Man muss und sollte mit Humor schwer wiegende Themen anpacken. Das ist meine Maxime. Ein NoGo aber ist verletzender, diffarmierender Humor, der eigentlich das Gegenteil sein will. Das Buch ist auf Rang 18119 in der Kategorie HUMORISTISCH. Da ist noch Luft nach oben … WEM SOLL ICH EINE LESEPROBE VON 20 SEITEN ZUSENDEN?

Es menschelt in der Geschichte und es geht um den Umgang mit dem Nächsten.

(aus einem Leserbrief 2019)

Lesenswerte Geschichte, die das Absurde im Menschen auf humorvolle Weise aufzeigt und die Frage sich stellt, wie menschlich sind wir eigentlich?

(aus einer Rezension auf amazon)
Ist das der berühmte Klärgruben-Friedhof in Sterbeberg-Trauerfeld aus dem Buch?

Einladung zum Archivschnüffeln

blogging blur business communication
Photo by Pixabay on Pexels.com

Stand heute, den 3.12.19, hat die Webseite hier wieder mal ein Archiv- Dropdown-Menue erhalten. Damit kann man zusätzlich zur Suchfunktion dieses Blogs oben rechts zeitbezogen diverse Artikel und Postings finden. Und mein Archiv hier umfasst mittlerweile 1200 Beiträge seit 2012. Gedichte, Songs als MP3, Kolumnen, Kurzgeschichten, Leseproben, Fotos und Galerien, selbst gebastelte Buchcover … die Auswahl ist groß. Klickt euch doch mal durch, wenn ihr wollt, und hinterlasst gern mal einen Kommentar. Ich schreibe hier übers Schreiben, über meine Erfahrungen mit Verlagen und als Selfpublisher, über meinen Alltag, Ideen für Geschichten und … und … und.

Eine Seite weniger – Leseproben künftig nur noch als Link

Und schon wieder ändert sich hier etwas in Kürze: Leseproben zu entstehenden Geschichten gibt es hier ab demnächst nur noch per Link zum entsprechenden e-Book. Dieses allerdings verschwindet kurz vor der Fertigstellung, weil das ja dann in der Regel als Print zurückkehren soll. Aus diesem Grunde erübrigt sich hier die entsprechende Leseprobenseite. Soweit ich das in der Statistik sehen konnte, wird sie ohnehin nur wenig bis kaum angesehen. Zitate und Bibliografie (Veröffentlichungen) jedoch bleiben als Unterseiten bestehen. (Es könnte sogar sein, dass Ende April noch eine Unterseite mit bisherigen Rezensionen und Lesermeinungen/Kommentaren eingefügt wird.)  Die Printbücher in der Widgetleiste werden ebenfalls noch verlinkt, sobald ich die Zeit finde.