Schlagwort-Archive: Bücher

Comedian, Regisseur und Blues-Musiker …

… und jemand, der dadurch, dass er einen Mediziner nachahmt, pro  „Dr.House“-Folge mehr Geld verdient als beispielsweise sein Vater, der richtiger Arzt war, das ist der Brite Hugh Laurie. Ihm selbst war und ist dieser Umstand unangenehm. Also, dass er mit dem Geld, nicht die Tatsache, dass er Brite ist. Das und vieles mehr erfährt der Leser in der ersten deutschsprachigen Biografie des Schauspielers, in welcher sein Werdegang auf kurzweilige Weise nachgezeichnet wird. Er reiste viel, arbeitete als Comedian in Lomdoner Clubs, ist leidenschaftlicher Sportler und Musiker.

Beim Stöbern entdeckt

Anthony Bunko, Hugh Laurie – Die inoffizielle Biografie des „Dr. House“, Schwarzkopf&Schwarzkopf, Aus dem Englischen übersetzt von Thorsten Wortmann, ISBN 978-3-86265-132-0, Genehmigte Lizenzausgabe der Übersetzung. Erschienen 2012.

Solche und andere Bücher findet man, wenn man öfter mal so wie ich Bücherscheunen und kleine Buchhandlungen durchstöbert. Es lohnt sich, auch wenn man nicht auf der Suche nach einem bestimmten Werk ist.

Lesen für die Seele – Fehlerexemplare sind mitunter gute Ware

Was habe ich schon für tolle Bücher zum Schnäppchenpreis erstanden. Wir haben in unserer kleinen Stadt einen Buchladen, der „Rückläufer“, also nicht verkaufte Exemplare aus den Buchhandlungen anbietet, und es gibt Aktionen diverser Discounter,wo als Fehlerexemplare titulierte und, wie mir scheint, mutwillig zerkratzte und eingeknickte Exemplare günstigst angeboten werden. Wie sonst ist es zu erklären, dass auf rund 40% der Fehlerexemplare ein und derselbe Kratzer auf der Rückseite auftaucht?

Man mag etwas gegen diese Verkaufstaktik haben, aber ich als davon profitierender Kunde schüttle meine Bedenken nach kurzem Überlegen ab und entscheide mich, das gutzufinden. Immerhin kaufe ich trotzdem Bücher zum regulären Preis, soweit sie mich interessieren und so weit es mein Budget hergibt. Die Tipps dazu hole ich mir oft von entsprechenden Sendungen aus dem Rundfunk und von Autoren, denen ich im sozialen Netzwerk folge. Ich weiß, ich könnte mehr dieser Lesetipps posten an dieser Stelle … Aber ich glaube, es interessiert niemanden wirklich, ob und was ich so lese. Es interessiert ja kaum jemanden, was ich so schreibe, wenn ich schreibe. Deswegen habe ich auch angefangen, „für die Schublade“ zu schreiben, wie man so sagt. Lesen hingegen tue ich nicht „für die Schublade“, sondern für meine Seele.

Was taugen Buchempfehlungen von Autoren?

Diese Frage stellt sich mitunter deswegen, weil heutzutage (nicht nur)  Selfpublisher und Hobby-Autoren gut miteinander vernetzt sind und sich – z.B. auf Facebook oder Instagram – gegenseitig unterstützen, Projekte ( also gemeinsame Bücher oder Anthologien) zusammen realisieren  und mehr oder weniger aktiv auch Marketing betreiben.  Wem kam nicht schon mal beim Lesen einer

Buchempfehlung, einer begeistert klingenden Rezension, oder gar beim Lesen und Teilen der persönlichen Leseliste für den Urlaub der Gedanke, dass der Urheber dieser Lesetipps damit z.B. einem ihm nahestehenden Verlag oder einem Autorenkollegen und lieben Freund  einen Gefallen tun und ihn unterstützen möchte?  Präsentiert hier jemand seinen wahren Lesegeschmack, oder katzbuckelt er nur auf der Jagd nach dem senkrechten Daumen? Vielleicht ist es ja ehrlich gemeinte Hilfe, und unterstellen wir mal ein klitzekleines Quentchen ebenso ehrliche  Begeisterung.

Wie dem auch sei, das alles spricht nicht dagegen, trotzdem mal diese Tipps zu checken. Auf diese Weise hat schon mancher Zeitgenosse (s)ein neues Lieblingsbuch entdeckt.

Nichts fällt leichter, als einen Tipp auf Facebook oder Twitter zu teilen. Man teilt und verlinkt  und fertig.  Oft – und dabei erwische ich mich auch schon mal- geschieht das in aller Eile und kommentarlos. Notfalls noch ein freundliches Emoticon dahinter, und das war´s.  Diese kleinste gemeinsame Stufe der Empathie, ein kommentarloses Teilen, kann durchaus lieb und ehrlich gemeint sein.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Grenzen zwischen kalkulierendem Marketing und freundschaftlichen Lesetipps sind fließend, wie ich finde. Nicht alles muss so gemeint sein, wie es zunächst wirkt. Auf der Suche nach guten Büchern und hilfreichen Tipps ist mir die Absicht des Tippgebers ( oder des Weiterleitenden) egal.  Und wenn ich andererseits mal eben einen Buchtipp kommentarlos teile, dann in der Hoffnung darauf, dass vielleicht eine Person wenigstens mal einen Blick riskiert und sich eine eigene Meinung bildet.

Ja, gut: Meinetwegen darf sie meinem Tipp dann auch ein „Like“ verpassen.