Archiv der Kategorie: in Arbeit

Schönheits-op am Bloglayout

Beginnend ab 15.August 2021 wird die „Schreibjagd“-Seite hier eine kurze Verschnaufpause offline einlegen und einmal feucht durchgewischt. Geplant sind die Fertigstellung der neuen Schlagwortverteilung, eine geringfügige Layout-Überarbeitung und einige kleinere Änderungen. Die Inhalte bleiben erhalten, und man kann weiterhin über das Archiv und die Suchfunktion in all den über 1500 Beiträgen und Geschichten, Gedichten und Sprüchen stöbern.

Geplant ist erstmal, dass die Aktion eine Woche, evtl etwas länger dauern wird. Ihr erfahrt es über Twitter und Facebook, wenn das Blog wieder online ist.

KüchenGeflüster als Erzählung

Jüngst entdeckte ich das Kochen wieder. Als jemand, der schon immer auf rezeptoide Kreativität steht und gern Fantasie-Eintöpfe nach ( noch) nicht existierenden Rezepten zaubert, liegt da der Gedanke nah, auch mal darüber zu schreiben. Fantasie, oder besser, Fantasy und Kochen, das klingt doch inspirierend … So eine Fantasy-Kochgeschichte spielt dann natürlich in der #Herdumlaufbahn und wird hoffentlich hungrig machen. Auf mehr davon. Geplant ist nämlich zum Ende des Jahres eine Anthologie, in der die Story erscheinen soll, derzeit arbeiten 3 Autoren an verschiedenen Geschichten zum Thema „Essen, Trinken, Kochen“.

MIt Geduld und Spucke

Auf der Suche nach weiteren Ideen für Kurzgeschichten und/ oder Erzählungen kann ich mich nun von meinen ganzen selbstgebastelten Coverideen inspirieren lassen. A pro pos Inspiration.

Schaun wir mal, was bei rum kommt. Und die Gespenstergeschichte wird zusammen mit einer weiteren humorgruseligen Fantasygeschichte erscheinen. Mindestens mit einer weiteren. Auf Facebook hab ich´s meinen Autorenkollegen schon verraten. Die zweite Geschichte bedarf dann aber auch noch einer Neufassung. Es geht um – „Die Blutbankräuber“. Ihr wisst ja: damit Vampire eine Blutbank ausrauben können habe ich das Mittelalter mittels Zeitreise quasi in das Jetzt verlegt, und so die Realität etwas verbogen. Das gestalte ich jetzt um. Aber Fakt ist: „Gespenster sind nicht feige“. Und „Vampiren ist alles beißegal“. ( Anmerkung: So die Arbeitstitel)

Nur scheinbar ein Märchen

Eine mystische Parabel mit Realitätsbezug soll es werden.

Spoileralarm zur Erzählung „Das Waldhaus“

Das legendäre Waldhaus hat vieles schon erlebt. Hier verbrannte die Hexe, die Hänsel und Gretel fressen wollte, und hier lag ein Wolf im Bett und wartete darauf, dass sein Abendbrot namens Rotkäppchen durch die Tür hereinspaziert kam.
Jetzt aber soll es saniert und der wohlhabenden Tochter von König Drosselbart und Schneewittchen zum Kauf angeboten werden. So will es die Gemeinde des Märchenlandes, denn in den Kassen fehlt Geld. Die adeligen Eltern haben sich bereit erklärt, so die Gemeinde zu unterstützen. Sind sie etwa moderne, soziale Monarchen? Mitneffen, öhm, mitnichten, keineswegs. Sie verfolgen ganz eigennützige Ziele. Mehr verrate ich nicht von der dritten Erzählung.