Archiv der Kategorie: Gewesenes

Nochmals zurück zu damals

Von Plattenbauproleten und Faltbeutelprinzen, von Pionieren  mit Pfandflaschensammelsyndrom, Altstoffhändlern und Helden der Arbeit könnte eine in meiner Kindheit angesiedelte Geschichte handeln, die das Leben in der so genannten Platte und die Sorgen, Ängste und kleinen Freuden deren Bewohner widerspiegeln soll. Die Siebziger und frühen Achtziger waren nun mal die Periode meiner Kindheit und Jugend und sind mir daher noch gut in Erinnerung. Sicher werden autobiografische Erlebnisse einfließen,  aber etwas zusätzliche Fiktion ist unentbehrlich, um etwas mit der Absurdität mancher Ereignisse, den Verhaltensweisen der Figuren und dem Schicksal zu spielen – etwas, dass man als Autor immer wieder genießt, wenn man seine Fantasie einfach auf dem Papier (oder Monitor) auslebt.  Es geht um Dederonschürzen , Sandkastenfreunde und die Betriebsgewerkschaftsleitung, um  Mangelwirtschaft und nachbarschaftliches Vertrauen, um soziale Hilfsbereitschaft die durch die Abschottung der DDR für die Bürger überlebenswichtig war. Alledem wohnte dennoch, trotz aller Widrigkeiten, eine  Art sozialer Unbeschwertheit inne: Die Mieten waren staatlich subventioniert und sehr günstig, das Gesundheitswesen verstaatlicht und für alle sozialen Schichten  kostenlos, das Bildungssystem zwar politisch indoktriniert, aber vereinheitlicht und die Lehrpläne nicht in jedem Bezirk anders.  Ein Schulwechsel stellte also zu keiner Zeit ein Problem dar.

Durch die Mauer und die eingeschränkte Reisefreiheit hielten sich Kriminalität und ansteckende Krankheiten wie Epidemien sehr in Grenzen. Diese positiven Begleiterscheinungen sind ehemaligen DDR-Bürgern heute noch sehr gegenwärtig, und manche erinnern sich wehmütig daran, zumal es heute völlig anders aussieht – auch dank des Globalisierungswahns und der allgegenwärtigen Europa-Euphorie.  Auch ist es einem Nichtossi schwer begreiflich zu machen, dass früher vieles zwar  grau und trist war,  aber dadurch auch eine gewisse Bauernschläue und Improvisationsvermögen bei den Leuten entstand. Der Gemeinschaftssinn war groß, sei es in Kollegenkreisen, Hausgemeinschaften, Familien oder Lerngruppen. Fremde Menschen halfen einander uneigennützig ohne zu fragen, man lernte schnell einander kennen, weil es normal war, miteinander freundlich umzugehen und viel zu kommunizieren.

Mag sein, dass die heutige Zeit Leute wie mich dazu bringt, alles etwas verklärt durch eine rosa Brille zu sehen. Aber ich habe auch Hochachtung vor heute aufwachsenden jungen Menschen, die es in dieser schnelllebigen Zeit so viel schwerer haben, in diesem System zu bestehen, als meine Generation es damals hatte – ohne Telefon, Internet, verstopfte Straßen und Brandanschläge.  Andererseits werden sie es womöglich nie anders kennenlernen.  Ich aber würde es ihnen wünschen, damit sie dann vergleichen können – so wie ich. Ja, und darüber will ich schreiben.

 

Nun also doch: „dirxbuchideen“ muss gehn

Meine Facebookunterseite entpuppte sich nun nach und nach als wenig geeignet, um dort Buchideen zu besprechen oder gar eine Diskussion über Handlung und Inhalt meiner Projekte anzuzetteln. ich habe einfach eine falsche Auswahl getroffen, indem ich eine offensichtlich für Unternehmen gedachte Projektseite versuchte, als Autorenseite umzugestalten. Deswegen behalte ich nur meine Profilseite und werde die nun mit diesem Blog verbinden. So ein plötzliches Ende ist ja kein wirklicher Verlust. Denn wer mich kennt, weiß, dass ich weiter an Seiten basteln und Möglichkeiten suchen werde, so präsent wie nur möglich zu sein. Jeder Autor, ob Hobbyschreiber oder Schriftsteller, tut bekanntlich gut daran.

Aufwandreduzierung: Schreiben für die Schublade

Angesichts der wenig einbringenden Verkaufszahlen meiner Bücher – daraus mache ich keinen Hehl – habe ich meine Planungen bezüglich der Teilnahme an Messen und der Durchführung von Lesungen überarbeitet, oder besser schlichtweg verworfen. Eine Vermarktung der bis jetzt erschienenen Sachen versuche ich weiterhin zu realisieren, aber weitere Veröffentlichungen ( auch im Selbstverlag) schließe ich derzeit zumindest für 2020 und 2021 aus.

Buchmesse Berlin – Kurzrückblick

Der Besuch der Buchmesse in Berlin war ein inspirierendes Highlight. Und das, obwohl ich dieses Jahr als Besucher und noch nicht als Standinhaber dort war. Der Plausch mit den Autorenkollegen war wie immer motivierend und leider viel zu kurz. Und natürlich gab es interessante Neuerscheinungen und diverse Gadgets wie Lesezeichen, Kullis usw.

Ich konnte auch klären, warum der Preis meines aktuellen Buches so dermaßen hoch ausfällt. Es muss an einem Dateifehler im Format liegen, oder es ist eine der Einstellungen versehentlich von mir falsch gewählt worden. Ich überprüfe das noch im November. Als Ergebnis müsste das Taschenbuch ca 10 € günstiger werden können.

Oben das Cover vom e-book (1,99€), das besser läuft als das Taschenbuch

In den nächsten Tagen werden e-book und Taschenbuch nochmal neu auf der Plattform des Distributors formatiert und überarbeitet. Ich hoffe mal, das die Onlinehändler dann auch die neuen, niedrigeren Preise übernehmen.