Gedicht aus der Schublade

Hin und wieder überkommt mich noch das Verlangen nach Poesie, nach gereimten und ungereimten, verknappten Zeilen. Da ich Lyrikbänden keine große Durchschlagskraft im Mainstream-Buchhandel zutraue, schreibe ich sie in der Regel für die Schublade. Dann kann ich sie genauso gut auch bloggen. Oder – und das hatte ich eine Weile lang wirklich geplant – ich lese sie auf MP3 ein. So wie Indihex meine Gute-Nacht-Geschichte über die Kuh MIAU. Die habe ich hier auch nochmal aus dem Archiv geholt. Weihnachten kann man sich sowas mal zusammen anhören. Es gibt sie auch als e-book übrigens. Vielleicht lese ich diese kleine Story und andere Kurzgeschichten auch mal ein. In diesem Sinne: MUH!…ähm…MIAU!

Komm, sag´s mir

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..