Blogstory (01) Der Kaffeebohnenkiller

Der Kaffeebohnenkiller

Anne bestellte sich Tee. Ausgerechnet meine Cousine Anne. Das verblüffte mich, denn sie war mir als leidenschaftliche Kaffeetrinkerin in Erinnerung geblieben, als wir uns letztes Jahr auf der Familienfeier nach langer Zeit mal wieder begegnet waren. Nun saßen wir hier im Café, um die Überraschungsparty für ihre Mutter, meine Tante Edeltraut zu planen, mit der wir alle sie zu ihrem vierzigsten Geburtstag überraschen wollten. „Kaffee trinke ich nur, wenn ich in bessere Stimmung kommen will, oder um den Kopf frei zu kriegen“, erklärte sie mir auf meine entsprechende Frage hin. Das liege bestimmt am Koffein, vermutete ich und staunte erneut, als sie verneinte.

„Wenn ich Sorgen und Probleme, schlechte Laune habe oder einfach mies drauf bin, kippe ich all diese üblen Gedanken in eine Tasse, verbrühe sie mit heißem Wasser und jage sie durch meinen Verdauungstrakt“, hörte ich sie sagen und sah sie offenen Mundes an.

„Das ist kein Witz, oder?“, fragte ich. Anne lächelte.

„Auf diese Weise werde ich sie dann los, du ahnst sicher wie sie meinen Körper dann verlassen und wo sie landen…“

„In der Kanalisation, nicht wahr?“ Ich wollte weder das SCH-Wort noch ähnliche Ausdrücke in den Mund nehmen.

„Solltest du auch mal probieren! Man fühlt sich hinterher echt positiver und kann sich wieder auf das Hier und Jetzt konzentrieren…auf die wirklich wichtigen Dinge.“ Das funktioniere im Übrigen nur, wenn man Kaffee selbst koche, ergänzte Anne noch, wegen dem Aufbrühen.

Sie nippte an ihrem Tee, den der Ober inzwischen gebracht hatte.

„Hm, dann war ich wohl gestern total mies drauf und extrem schlecht gelaunt“, entgegnete ich.

Sie sah mich mit hochgezogenen Augenbrauen an, eine Erklärung erwartend.

„Es war ein grausames Gemetzel. Aber es tut mir nicht leid.“, sagte ich nur und ließ Anne noch einige Sekunden länger rätseln.

„Angenehmer Kaffeegeruch breitete sich aus, als ich gestern die Tüte mit den ganzen Bohnen öffnete – das war nach dem, was du sagst, dann wohl der letzte tiefe Atemzug all der Sorgen, Fragen und Probleme, die mich bis dahin noch beschäftigt hatten, bevor sie dann ihren Geist aufgaben“, fuhr ich schließlich fort. Anne lächelte und nickte. „Das ist durchaus denkbar.“

Gestern hatte ich mir nämlich nicht nur zwei Tassen Kaffee selbst aufgebrüht, sondern meine Sorgen und Probleme in Gestalt der Kaffeebohnen vorher in der elektrischen Kaffeemühle auch noch bestialisch zerschreddert.  ©Woanders Mitesser

Komm, sag´s mir

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.